Das Bevölkerungswachstum auf der Erde wird in den kommenden Jahrzehnten nochmals rapide zulegen. Bis zum Jahr 2050 rechnen Forscher mit einer drastischen Zunahme der Weltbevölkerung von heute etwas mehr als 7 auf 9,2 Milliarden Menschen. Fraglos wird angesichts eines solchen Szenarios die Nachfrage nach Wohnungen, aber auch Industriegütern zulegen. Um diese Nachfrage zu befriedigen wird ein weiterer, vermehrter Abbau von Rohstoffen notwendig werden. In der Vergangenheit ließen sich etliche Fälle beobachten, bei denen es durch Rohstoffabbau zu Umweltbelastungen aber auch sozialen Konflikten gekommen ist.

ARIA hat sich zur Aufgabe gemacht, nur mit nachhaltig gewonnenen Rohstoffen Handel zu treiben. Deshalb legt ARIA bei seinen Projekten hohen Wert darauf, dass die Rohstoffe nach gängigen Umweltnormen abgebaut werden und die Anwohner in den betroffenen Regionen keine Nachteile erleiden. Sind die Minenprojekte abgeschlossen, setzt sich ARIA zudem intensiv dafür ein, dass die entstandenen Erdbewegungen umweltverträglich ausgeglichen und etwaige Rückstände beseitigt werden.

Darüber hinaus beteiligt sich ARIA aktiv an Projekten, die sich zur Aufgabe machen aus teilweise kontaminierter Erde, den Rohstoff zu gewinnen und das Areal schadstofffrei in Stand zu setzen.